Im Spring House

image

Vom 20. bis 24. April 2011 residierten die Matrosenhunde im Spring House Dresden und beobachteten für deren Magazin das bunte Treiben. Die entstandenen Arbeiten sind hier zu sehen.

Im Folgenden wird dem geneigten Betrachter ein Blick auf die Hosentaschenfotografien und Randnotizen gewährt.

image

image
Es ist wirklich Frühling in Dresden.

image
Matrosenhunde müssen immer aufs Wasser blicken.

image
Immer und immer wieder.

image

image

image
Das »Blaue Wunder« ist bei näherer Betrachtung garnicht so blau.

imageMatrosenhunde lustwandeln.

image
Suchen.

image
Und finden.

image
Treffen auf andere Matrosenhunde.

image

image

image

image

image
Im Haus wohnen Geschichten. Wir lauschen und dokumentieren.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

MANIFEST

Zuerst stellen wir Regeln auf.
Dann überlegen wir, ob wir sie wieder abschaffen:

1. Wir arbeiten. Immer.
1.1. Madeleine schreibt auf.
1.2. Fine krickelt 

2. Wir denken; wir gucken nicht einfach nur aufs Wasser.
2.1. Darum sind wir vielleicht nicht hier.

3. Sprecht uns nicht an! 
3.1. Das ist keine Performance.
3.2. Auch kein Bilderbuch.

4. Wir kommunizieren:
[1 Satz (Madeleine) + 1 Bild (Fine)] x [Zeit + Ort]
—————————————-
die Unabwägbarkeit der Dinge
=
das unaussprechliche Dazwischen 

image
Madeleine arbeitet.

image
Fine arbeitet.

image
Wir hängen fruchtbare Ergebnisse an die Wand.

image
Hinsehen ist möglich. Weggucken aber auch.

image
Es kommen Gäste: es wird ausgestellt:

image
Sutter & Schramm

image
Sutter & Schramm

image
Sutter & Schramm

image
Marten Schech

image

image
Jeffrey Veit

image
Lydia Paasche

image
Irene Pätzung & Valentin Hertweck

image
Valentin Hertweck & Irene Pätzung

image
Carla Mercedes Hihn

image
Esra Özen

image
Im Garten gibt es eine Party und man bringt uns Sekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.